header-zufall-2
Majuwi > Auf Tour > Rügen

Rügen

Leuchttürme Kap Arkona

Für eine Erkundungsreise auf Rügen ist ein Auto perfekt, weil man so am meisten zu sehen bekommt und in die entlegensten Winkel gelangt: 13 km hinter Greifswald in Reinberg nach Stahlbrode abfahren. Dort wartet ein kleine Autofähre, die den Strelasund in 15 min überquert und schon ist man am südlichsten Zipfel der Insel Rügen und kann die Rundtour starten. Unser Vorschlag: Zuerst im Westen bleiben, über Putbus und  Binz in Richtung Norden durch Sassnitz zum Nationalpark Jasmund fahren. Dort sollten Sie  spätestens zur Mittagszeit ankommen, denn am Nachmittag liegen die Kreidefelsen im Schatten und leuchten nicht mehr so schön weiß.

KreideküsteNach einem wundervollen Spaziergang und einem unvergesslichen Blick von Sassnitz aus die Hauptstraße (E22) zurück in Richtung Stralsund fahren. Wer sich die Störtebeker Festspiele in Ralswiek anschaut, kann 10 km hinter Sassnitz Halt machen. Alle anderen fahren weiter nach Stralsund, überqueren die Rügendamm-Brücke und genießen die letzten Sonnenstrahlen des Tages auf dem Markt von Stralsund vor einer fantastischen hanseatischen Kulisse.

Wer das Fahren lieber anderen überlässt und keine eigenen vier Räder hat, nimmt die Bahn bis nach Stralsund und steigt hier um in Richtung Rügen. Alle, die im Rasenden Roland fahren möchten, steigen am besten in Binz ein.

RALSWIEK - STÖRTEBEKER FESTSPIELE

Hier auf der einzigartigen Naturbühne Ralswiek kann man die Abenteuer des legendären Seeräubers Klaus Störtebeker mit allen Sinnen erleben. In einem Theaterstück mit über 120 Mitwirkenden, 4 Schiffen, 20 Pferden, Spezialeffekten und einem gigantischen Feuerwerk vor dem Hintergrund des Großen Jasmunder Boddens werden die Heldentaten des großen Seeräubers und seinen Mannen eindrucksvoll nachgespielt: Jedes Jahr eine neue Episode.

Ralswiek erreichen Sie über die B196 nach Bergen, von Bergen aus auf der B96 in Richtung Sassnitz. Oder Sie nutzen den Zubringerbus des öffentlichen Nahverkehrs, der zu den Störtebeker Festspielen verkehrt. Die Fahrtzeit beträgt ca. 1,5 Stunden. Die Karten können Sie über das majuwi buchen.

JAGDSCHLOSS IM OSTSEEBAD BINZ

Der größte Wald auf der Insel Rügen, die Granitz, liegt einige Kilometer südlich vom Ostseebad Binz. Inmitten von herrlichen Buchenwäldern ließ sich Fürst Wilhelm Malte I auf dem 107 Meter hohen Tempelberg ein Jagdschloss errichten. Das 1836 von Johann Gotthard Steinmeyer fertiggestellte Schloss ist ein besonderer Anziehungspunkt. Der 38 Meter hohe Aussichtsturm, der 1844 nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel gebaut wurde, ermöglicht herrliche Blicke über die Insel Rügen und auf die Ostsee.

Rasender RolandIn der Granitz und im nahen Umland finden Naturliebhaber Ruhe in einer beschaulichen Landschaft. Auch der Hafen von Seedorf, der Selliner See und die Moritzburg sind interessante Ausflugsziele.

Die Kleinbahn "Rasender Roland" , die von Putbus über Binz zu den Ostseebädern Sellin, Baabe und Göhren auf der Halbinsel Mönchgut verkehrt, hält auch in der Granitz.

PUTBUS - STADT DES KLASSIZISMUS

Putbus

Putbus liegt im Südosten am Rügischen Bodden. Der Name Putbus geht auf eine slawische Siedlung zurück.  Man nannte diese Siedlung "pod boz ". Das bedeutet: Hinter dem Busch. Erstmals wurde Putbus 1253 erwähnt. Fürst Wilhelm Malte (1783-1854) verlieh Putbus den heutigen Glanz und ließ alle Häuser in im Stil des Klassizismus und ganz in Weiß erbauen,so dass Putbus heute als die "weiße  Stadt" bekannt ist. Putbus war das erste Seebad der Ostseeinsel. Seit dieser Zeit zog es immer wieder berühmte Persönlichkeiten, wie z.B. Otto von Bismarck hier her. Solchen Berühmtheiten sollte natürlich auch etwas geboten werden und so erschuf man noch zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Hier in Putbus finden Sie den 75 Hektar großen Landschaftspark mit sehr altem und sehr seltenem Baumbestand: Wandeln Sie zwischen Mammutbäumen, Zypressen und Ginkos oder im Lustgarten, der im 18. Jahrhundert nach französischem Vorbild gestaltetet wurde. Putbus ist noch immer der kulturelle Mittelpunkt Rügens: Viele Lesungen,Theateraufführungen, Ausstellungen und Konzerte finden hier statt. Höhepunkt des Jahres ist das Rossini-Opern-Festival, das Besucher aus aller Welt anlockt. Auch ein Besuch im Museum für Uhren und Musikgeräte ist sehr zu empfehlen: Hier finden sich rund 600 Uhren, die älteste stammt aus dem 15.Jh..

KREIDE

Ca. 120 m misst die Höhe des markantesten Punkts des Nationalparks Jasmund: dem Kreidefelsen Königsstuhl. Jährlich etwa 500.000 Menschen erklimmen die Spitze des Königsstuhl, um von dort aus auf die von der Ostsee umspülten Kreidefelsen zu blicken. Oft wird behauptet, dass diese von Caspar David Friedrich in seinem Gemälde Kreidefelsen auf Rügen verewigt wurden. Das ist aber nicht der Fall. Vorbild waren Landschafsskizzen der "Wissower Klinken", nordwestlich des Königsstuhls.

Kreidefelsen 

Seit dem Winter 2005 ist Rügen allerdings um diese Attraktion ärmer. Die "Wissower Klinken", zwei spitz aufragende Kreidefelsen an der Steilküste, brachen ab. 50 000 Kubikmeter Kreide stürzten in die Tiefe. Viele Interessante Informationen finden Sie im Besucherzentrum in der Nähe des Königsstuhl. Und wenn der König einen Stuhl hat, dann der Kaiser schon lange. Ein echter Geheimtipp ist eine Kutterfahrt zum Kaiserstuhl nach Sassnitz. Unsere Mitarbeiterinnen an der Rezeption buchen diesen Ausflug gern für Sie.

ABSTECHER NACH HIDDENSEE

Dornbusch auf Hiddensee

Alle die reif für die Insel sind, stechen in See. Von Stralsund fährt eine Fähre mehrmals täglich direkt auf die lauschige Insel. Die etwa 19 km große Insel Hiddensee ist Rügen im Westen als Wellenbrecher vorgelagert. Hier findet man Ruhe und Entspannung, kann wundervolle Spaziergänge zum Leuchtturm unternehmen, in blauen Fluten baden oder einfach am Strand sitzen und seinen Gedanken nachhängen. Autos sind auf Hiddensee verboten, wie alles was himmlische Ruhe und die seltene Flora und Fauna stören könnte. Trotz seiner geringen Größe ist Hiddensee eines der botanisch reizvollsten Gebiete Deutschlands, da sich dort auf engstem Raum zahlreiche Pflanzenpopulationen abwechseln.